Wappen   Sportschützen Erlbach   Wappen



Die Hubertusschützen haben eine neue Vorstandschaft – "Frauenquote nun über 50%"

Bei der 59. Jahreshauptversammlung der Sportschützen Erlbach am Freitag, den 17. April 2015 wurden drei Vorstandsämter neu besetzt. Nach drei Jahren in der Vorstandschaft als Damenleiter wurde Manfred Hindera von Roswitha Rothenaicher abgelöst. Auch der ehemalige Sportleiter Bernhard Maier stellte sich nach neun Jahren in der Vorstandschaft nicht mehr zur Verfügung. Ihn löste die bisherige Jugendleiterin Martina Scherff in dieser Aufgabe ab. Als neue Jugendleiterin hat nun Franziska Huber das Zepter in der Hand. Jeweils in den Ämtern bestätigt wurden 1. Schützenmeister Manfred Rothenaicher, der schriftlich gewählt wurde. Rothenaicher erhielt Zuspruch von 94% der Wahlberechtigten. Per Handzeichen wurden 2. Schützenmeister Hermann Grübl, 1. Kassier Sebastian Unterstraßer und Schriftführerin Veronika Reischl in ihren Ämtern bestätigt. Den Neuwahlen voraus gingen noch zahlreiche Berichte der jeweiligen Abteilungsleitern, die zu diesem Zeitpunkt noch im Amt waren. Schriftführerin Veronika Reischl berichtete, dass die Mitgliederzahlen im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 207 Mitgliedern geblieben sei. Höhepunkte waren zweifelsohne die neuen Schießstände und der Schützenheimumbau, der während der Sommerpause durchgeführt wurde. Die Eröffnung fand Mitte September, bei einem Sponsorenabend statt. Weitere Höhepunkte war das Maibaumaufstellen, der letztjährige Maibaum wurde von Manfred Hindera gestiftet. Im vergangenen Jahr fand auch wieder ein Vereinsausflug statt, der von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen wurde. Die Tagestour führte zur Befreiungshalle nach Kehlheim mit anschließender Schifffahrt über den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg. Aus dem Bericht von Kassier Sebastian Unterstraßer ging hervor, dass die getätigten Umbaumaßnahmen mit rund 30000 Euro zu buche schlugen. Ohne dieser großen Spendenbereitschaft, der vielen einheimischen Firmen und der Gemeinde währe dieser finanzielle Kraftakt nicht zu stemmen gewesen. Die letzten Geldreserven seien nun aufgebraucht, so Unterstraßer. Sportleiter Bernhard Maier informierte die Versammlung über die Errungenschaft bei der oberbayrischen Meisterschaft, dass die Luftpistolenmannschaft mit den Schützen Hindera Michael, Sebastian Unterstraßer und Bernhard Maier (auf Platz 14) als beste Mannschaft des Schützengaues Altötting, teilgenommen hat. Die selbige Mannschaft wurde in diesem Jahr Gaumeister 2015 vor dem SV Wacker Burghausen und den Dorfschützen Höresham. Negative Erfolge musste Maier leider auch vermitteln, so werden alle drei Gewehrmannschaften bei den nächsten Rundenwettkämpfen eine Klasse tiefer an den Start gehen. Neben den Vereinsmeistern gab er auch die Wanderpokalgewinner, die am vergangenen Freitag (10. Apr. 2015) ausgeschossen wurden. Nach DSB-Wertung (Punktwertung) gewann Hindera Michael den Wanderpokal mit 769 Punkten. Der Wanderpokal mit dem Luftgewehr ging an Martina Scherff mit 173 Punkten. Damenleiter Manfred Hindera zeigte sich erfreut, dass gleich vier Damen in der 1. Mannschaft durchgesetzt haben, und sich nicht von den Herren unterbuttern ließen. Als Vereinsmeister 2015 ging Veronika Reischl hervor, die sich ebenfalls bei der Gaumeisterschaft 2015 den 2. Platz erkämpfte. Auch gesellige Veranstaltungen kommen nicht zu kurz, so fand im Februar ein Damenweinabend statt. Jugendleiterin Martina Scherff berichtete der Zusammenkunft, dass zur Zeit 12 Jugendliche regelmäßig trainieren. Besonders gut kommt bei den Jugendlichen die getätigte Anschaffung eines Lichtgewehres an. Mit den Gewehr können Jugendliche ab 7 Jahren trainieren, weil es völlig ungefährlich ist, ist hier auch keine Ausnahmegenehmigung vom Landratsamt nötig. Weiter berichtete Scherff, dass Jugendmannschaft bei den Rundenwettkämpfen auf einem sehr gutem 2. Platz gelandet ist. Vereinsmeister wurde Johannes Hecker mit 345 Ringe, der auch bei den Gaumeisterschaften gute Platzierungen erreichte. Besonders hob die Jugendleiterin hervor, dass die Jugendlichen sich auch sehr fleißig an den Vereinsaktivitäten beteiligten und sich auch an den Umbauarbeiten beteiligten. Im abschließenden Bericht des 1. Schützenmeisters Manfred Rothenaicher ging hervor, dass die Hubertusschützen ihre Schuld beim Göd, der VSSG Altötting beglichen haben. Eine große Herausforderung stellte der Umbau des Schützenheimes dar, ohne die ganzen Helfer wäre das Schützenheim nicht zu dem geworden, was es Heute ist. Rothenaicher dankte allen Spendern und Gönnern des Vereins im Besonderen aber bei der Gemeinde und den zahlreichen Firmen, die durch ihre Spende, erst die Aufrüstung zu der modernen Schießstädte ermöglicht haben. Abschließend lud er die versammelten Mitglieder zur Maiandacht am 23. Mai in Birnbach und dem Weinfest im August ein. Nach den Ehrungen nahm Bürgermeister Franz Watzinger die Entlastung der Vorstandschaft vor, die von der Versammlung einstimmig bestätigt wurde. Die Kassenprüfer Richard Maier und Willi Stolz bestätigten dem Kassier eine ordentliche Arbeit. Im Grußwort des Bürgermeisters bezeichnete Watzinger die vergangene Wahlperiode als besonders erfolgreich. Das Fest 2013 und der Schützenheimumbau sei mit Sicherheit eine Investition in die Zukunft. Er lobt die solide Kassenführung und ermutigte die LG - Mannschaften, dass man nicht gleich aufgeben solle. Die erfolgreiche Jugendarbeit zeuge von einem intakten Vereinsleben, so Watzinger. Auch Gauschützenmeister Sebastian Kamhuber gratulierte den Hubertusschützen zum gelungenen Umbau des Vereinsheimes. Diese elektronischen Schießanlagen seien nun mal zukunftsweisend und man könne sich dem Wandel der Zeit nicht verschließen. Er stellte fest, dass Dorfgemeinden wie Erlbach ihre Schützenvereine besser unterstützen würden, als die in größeren Städten. Eingangs begrüßte 2. Schützenmeister Hermann Grübl die Ehrenmitglieder sowie die anwesenden Ehrengäste, und bat die Mitglieder um eine Gedenkminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.

Ehrungen
Die geehrten Mitglieder (ab 40 Jahren) und neuen Träger einer Verdienstnadel sowie Schützin des Jahres mit Gauschützenmeister Sebastian Kamhuber (3.v.l.) , Bürgermeister Franz Watzinger (2.v.l.) und 1.Schützenmeister Manfred Rothenaicher (r.).

Ehrungen:

10 Jahre:
Gassenhuber Manuela, Rothenaicher Franziska

20 Jahre:
Hindera Michael, Hölzlwimmer Rosina, Hölzlwimmer Thomas, Schächner Hermann, Waitzhofer Christian, Zelger Claudia

25 Jahre:
Hautzinger Helmut, Hochhäusler Roswitha, Huber Rudolf, Huber Anneliese, Meier Josef, Prostmeier Hedwig, Reischl Veronika, Scherff Martina, Schönwetter Robert, Stolz Alexandra

40 Jahre:
Menhart Ludwig, Waitzhofer August Webersberger Alfons

Protektoratsabzeichen:
Gartmeier Johann, Preywisch Alexander, Spateneder Alois jun.

Ehrennadel des Präsidenten in silber:
Grübl Hermann

Ehrennadel des Präsidenten in gold:
Hindera Manfred, Rothenaicher Josef (aus Wolfsberg)

Schützin des Jahres:
Entholzner Helga

Die Neue Vorstandschaft:

1. Schützenmeister:
Manfred Rothenaicher

2. Schützenmeister:
Hermann Grübl

1. Kassier:
Sebastian Unterstraßer

1. Sportleiter:
Martina Scherff

1. Jugendleiter:
Franziska Huber

1. Damenleiter:
Roswitha Rothenaicher

Schriftführer:
Veronika Reischl

Die Neuen Ausschussmitglieder:

2. Kassier:
Thomas Reischl

2. Sportleiter:
Martin Ebner

2. Jugendleiter:
Alexander Preywisch

3. Jugendleiter:
unbesetzt

Gerätewart:
Manfred Hindera

1. Fähnrich:
Josef Rothenaicher aus Wolfsberg

2. Fähnrich:
Alois Spateneder jun.

Chronist:
Claudia Zelger

Beisitzer:
Hölzlwimmer Egon,
Michael Hindera,
Bernhard Maier





Wappen